Zum Hauptinhalt springen Skip to page footer

In das Deutsch-Russische Forum berufen

Die Bürgergesellschaft steht für Frieden und Offenheit

Auf der Abschlussveranstaltung des Deutsch-Russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften zeichneten in Berlin am 14. September 2018 der deutsche Außenminister Heiko Maas und der russische Außenminister Sergei Lavrov aus 250 nominierten Projekten beispielhaft die herausragende unpolitische Bürgerinitiative „Leipzig: Most“ aus. Der sächsische Verein sieht sich in der historischen Pflicht der Völkerfreundschaft und der Völkerverständigung.

„Der Austausch zwischen den Menschen unserer Länder lässt uns auf ein engeres Verhältnis in der Zukunft hoffen, auch politisch“, sagte Maas dazu.

An der gleichen Veranstaltung berief der Vorstand unter seinem Vorsitzenden Ministerpräsident a.D. Michael Platzeck Prof. Dr. Clemens Renker in das Deutsch-Russische Forum. Die Mitglieder dieses Forums sind Persönlichkeiten aus Führungspositionen internationaler Unternehmen, Politiker aller Parteien, Wissenschaft, Kultur und Medien. 

„Wir dürfen nicht jammern und klagen über das Versagen von Politikern oder kirchlichen Institutionen. Wir müssen als Bürger einer lebendigen Zivilgesellschaft unsere menschlichen Fähigkeiten des Dialoges und der Dialogik für Frieden und Offenheit mit allen Menschen einsetzen. Denn wir leben in der besten aller Welten“, so Professor Renker.

Gute Gesinnung alleine hilft wenig, wenn die Handlungen nicht mit Verantwortung für die Menschen getragen sind. So wirkt Professor Renker seit 24 Jahren zusammen mit seinem russischen Kollegen Prof. Georgie Bagiev und der Direktorin des Deutsch-Russischen Zentrums in Sankt-Petersburg, Prof. Tatjana Nikitina ehrenamtlich an der Etablierung von 40 Partnerschaften mit deutschen Universitäten mit.

Den Anstoß zur Verbindung nach Russland zur Partneruniversität der Hochschule Zittau/Görlitz gab im Jahre 1994 der Zittauer Energiewissenschaftler Prof.  Dr. Wilhelm Riesner. Seine Erfolgskonferenz zur Entwicklung der Energiewirtschaft mit Transformationsländern führt heute Prof. Dr. Tino Schütte von unserer Hochschule in kompetenter und innovativer Weise weiter. 

 

Russischer Außenminister Sergei Lavrov und Clemens Renker
Ministerpräsident a.D. Michael Platzeck und Clemens Renker
Fotos: Privat

 


 

Kontakt

Prof. Dr. Dr. hc. Clemens Renker
Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen
E-Mail: c.renker(at)hszg.de

Prof. Dr. Dr. hc. Clemens Renker
Prof. Dr. Dr. hc. Clemens Renker

|   SCO-TTi

Zwei Praktikumsstudenten entwickelten an der HSZG eine interaktive AR-Anwendung für Labore.

Weiterlesen

Werden Sie ein Teil der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen!

Weiterlesen

Am 17. November 2023 präsentierte Jens Beyer, CTO bei LAVRIO.solutions, an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen…

Weiterlesen

In seinem Gastvortrag am 3. November 2023 an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen warf Dr. Gerhard Luhn, Leiter…

Weiterlesen

|   Ausland

Vom 16. - 20. Oktober 2023 nahmen Prof. Jörg Kroschel sowie unsere Studierenden Katharina Wick und Johann Paul (beide WB 21) an der International…

Weiterlesen

|   Ausland

Studienreise zu unserer Partnerhochschule nach Protugal mit abwechslungsreichem Programm und Gelegenheit zum internationalen Austausch vom 2. - 6.…

Weiterlesen

Herzliche Begrüßung unserer „Neuen“ - Einführungsveranstaltung der Fakultät W

Weiterlesen

Am Montag, dem 25. September 2023 unternahmen wir unseren Wandertag der Fakultät

Weiterlesen